Satan

Bitte klicken für Grossansicht
© EmaeS 2005

Was hat "Satan" hier zu suchen wenn er doch, wie bei "Luzifer" erklärt, kein Engel ist werden sich nun einige von Ihnen fragen. Nichts... jedoch möchte ich hier über meine Ansicht zu dieser Vorstellung schreiben um näher zu erklären das er mit dem Engel "Luzifer" so rein gar nichts zu tun hat. Und ich möchte diese Erklärung auch nicht in die "Luzifersite" einbinden da ansonsten sicher Verwechslungen möglich wären.

Nicht nur in meinen Augen ist es so das es "Satan", in der Form in der wir ihn uns vorstellen, nicht gibt. Vielmehr ist es so das Menschen etwas brauchen mit dem sie ihr Tun entschuldigen können. Der universelle Glaube an böse Dämonen basiert aus philosophischer Sicht auf dem Bedürfnis die immense Menge an moralischem und physischem Bösen zu erklären das die Menschheit durch ihre ganze Geschichte begleitet hat. Der Teufel dient dazu unsere eigenen bösen Handlungen zu entschuldigen und jemanden verantwortlich zu machen für den Schaden den wir damit anrichten.
Aus der Sicht der Psychologie heraus können Dämonen eine Projektion unseres Selbst sein, der meistgefürchtete Teil unseres Wesens.
"Satan", als Gegenspieler Gottes, war und ist eine blasphemische Erfindung zur Begründung und Absicherung von Macht und Herrschaft von den Urvölkern bis zu den heutigen Weltreligionen.

Ich persönlich habe Dinge zwischen Himmel und Erde gesehen die vielen anderen verborgen bleiben... ich habe auch Satan gesehen... allerdings lebte er in den Seelen der Menschen. Unser Denken und Handeln ist es was Satan leben lässt in unseren Köpfen. Menschen morden und töten und quälen, Menschen handeln nicht nur wider die Natur, sie vernichten sie auch und damit sich selbst, was die Meisten nicht bedenken. Im Namen des Glaubens und von Recht und Gesetz sind so viele Greultaten begangen worden und werden täglich begangen das es Bücher ohne Ende füllt.

In der Geschichte des Christentums gibt es zahlreiche Berichte das Satan Sex mit Menschen hatte, entweder als Incubus (männlicher Teufel) oder als Succubus (weiblicher Teufel). Als Frucht dieser Verbindung galten unter anderem Hexen und Zauberer. Seine wichtigsten Versuchungen sind sexueller Natur. Frauen scheinen für die Versuchungen des Satans besonders empfänglich zu sein... denn war es nicht Eva die auf die Schlange hörte und Adam verführte. Geht nicht alle Verführung von den Frauen aus... glaubt man der Kirche, ist es so, aber die Kirche ist bis heute eine "Männerwelt" und Männer haben sich durch alle Zeiten vor der Sexualität und dem Wissen der Frauen gefürchtet. Die "heilige" Inquisition hat uns gezeigt wie diese Angst ausufern kann. Das sadistische und zutiefst abartig Handeln der frommen Inquisitoren, welche im Namen Gottes folterten und töteten, ist so teuflisch das man fast an die Existenz Satans glauben kann... aber es waren nur Menschen die dies taten und zwar aus freien Stücken, aus ihrer eigenen perversen Phantasie heraus und ihrer Angst vor Menschen die mehr wussten als sie und zu ihrer Sexualität standen.
Heute spricht kaum noch jemand von Incubi und Succubi... es passt nicht mehr in unser Denken.

Ebenfalls ein beliebtes Thema ist der Pakt mit dem Teufel, welcher in früheren Zeiten der Grund war für eine Anklage wegen Hexerei. Uns allen bekannt ist dabei Goethes "Faust".
Die Faust-Legende birgt eine der interessantesten Aspekte der Satanologie über den Pakt mit dem Teufel.
Im Austausch für seine Seele schenkt Satan (der hier Mephistopheles - unter Freunden Mephisto heißt) ihm Reichtum oder Macht für eine gewisse Zeitspanne. In den meisten Fassungen betrügt Faust den Teufel und drückt sich vor der Bezahlung. Im Original jedoch tötet und verstümmelt der Teufel Faust am Ende der Vertragsdauer. Sein Gehirn wird an der Wand seines Zimmers zermatscht, seine Augen und Zähne liegen auf dem Boden, und sein Leichnam liegt draußen auf einem Misthaufen (Smith, 269).
Auch die Liebe zu Gretchen, eine der schönsten Liebesgeschichten deutscher Literatur, vernichtet das Böse.

In unser Welt schwindet der Glaube an Gott in zunehmendem Maße. Wäre "Satan" wirklich ein Geschöpf Gottes würde er in gleichem Maße schwinden wie Gott selbst. Dafür gibt es in der Geschichte der Menschheit genügend Beispiele. Die "guten" Götter der Vergangenheit sind ebenso verschwunden aus unser Welt wie die dazugehörigen "bösen".
Der Glaube an "Satan" ist jedoch im Wachsen begriffen und die Zahl der so genannten "Satanisten" nimmt beständig zu. Der Satanismus (nicht zu verwechseln mit Teufelsanbetung) lehnt sich sehr an christliche Lehren an. In satanischen Liturgien finden wir zum Beispiel christlichen Gebeten welche von vorn nach hinten gesprochen werden, das Kreuz wird umgedreht zum satanischen Symbol wie auch die Zahl 666 welche aus der Bibel stammt.

Offenbarung des Johannes 13:18
"Hier ist die Weisheit. Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig."

Satan hat ein modernes Gesicht bekommen... und es gibt keine Kirche mehr die verfolgt und ausradiert. Jedoch gibt es einen äußerst aufnahmebereiten Markt in unserer Gesellschaft und die Massenmedien sind willens diesen Markt zu bedienen.

Unbestritten ist allerdings auch das Satanismus eine große Gefahr birgt die sehr oft unterschätzt wird. Vor allem Jugendliche lieben den Nervenkitzel im "Spiel" mit der Macht des Bösen. Ich kann hier nur warnen... wer das Dunkle ruft läuft Gefahr zwar nicht Satan live zu begegnen aber er bindet sich in dunkle Gedanken ein die überall sind und die ihre Wirkung nicht verfehlen... dies kann bis hin zum Selbstmord führen.
Gewarnt sei auch vor organisierten satanischen Vereinigungen. Den Mitgliedern dieser Sekten wird unbedingter Gehorsam abverlangt und sie verpflichten sich zu absoluter Geheimhaltung. Mitglieder werden nicht nur selbst gedemütigt, verletzt und vergewaltigt, sondern auch dazu angehalten, bei Folterungen oder "Opferungen" zuzusehen, dabei zu sein oder mitzuwirken was in extremen Fällen wie folgt aussehen kann:

Ich möchte hier noch ganz klar betonen das Menschen welche sich mit Satanismus befassen deshalb nicht auch zugleich gewalttätig sind oder solches Verhalten als gut erachten. Niemand kann aber auch bestreiten das Verbrechen im Zusammenhang mit Satanismus begangen werden.
Man muss nur klar unterscheiden, auch wenn die Übergänge oft fließend sind,  zwischen Menschen die mit verschiedenen satanischen Symbolen Aufmerksamkeit erregen wollen und für die es einfach "chic" ist sich Satansjünger oder Satansbräute zu nennen und denen, welche ganz andere Dinge im Satanismus ausleben und somit reine Gewaltkriminalität ausüben!

Über dieses Thema lässt sich unendlich viel schreiben, aber das möchte ich gar nicht, es soll auch sicher keine theologische Studie sein,... ich möchte nur das sie eines wissen, fürchten Sie nicht Satan denn er ist nicht existent und nur in den Köpfen der Menschen entstanden um ihr Tun zu entschuldigen... nehmen Sie sich einzig in Acht vor Menschen welche Böses in ihren Seelen wohnen haben... denn sie sind real....
©EmaeS 200805

Literatur zum Thema HIER

 

Informatives zum Thema "Ritueller Missbrauch" - HIER

Back